Cranach in Weimar

Dass die Verbindung zwischen Martin Luther und Weimar sehr eng war, ist bekannt. Der Reformator war zwischen 1518 und 1540 gerne und oft zu Gast in der Stadt und er wohnte während seines Aufenthalts im Franziskanerkloster am Palais. Dort erinnert bis heute eine Gedenktafel an den berühmten Gast. Wenn Luther in Weimar war, predigte er außerdem in der Stadtkirche St. Peter und Paul. In der Stadtkirche kam er auch zum ersten Mal mit Lucas Cranach in Kontakt.

Luther und Cranach

Der Reformator und der geniale Maler lernten sich kennen und wurden schnell enge Freunde. Cranach widmete dem Freund und Wegbegleiter während der Zeit der Reformation auch den Dreiflügelaltar, der bis heute in der Stadtkirche an den Maler erinnert. Dieser wunderschöne Altar gilt als das Hauptwerk für die bildliche Darstellung der Lehre Luthers und der Reformation. Ab dem 4. Juni lädt Weimar die Besucher ein, auf den Spuren Cranachs zu wandeln. Neben einem Besuch der Kirche St. Peter und Paul sollte noch der Renaissancesaal des Grünen Schlosses auf dem Programm stehen. Zu sehen sind 40 Exponate: neben Gemälden noch Flugschriften, Medaillen, Münzen und Bücher, aber auch Spottbilder.

Weimars Mona Lisa

Sie ziert das vielleicht schönste Bild, was Lucas Cranach gemalt hat: das berühmte Bildnis der jungen Braut des Kurfürsten Johann Friedrich. Sibylle, so hieß die junge Frau, gilt als die Mona Lisa von Weimar. Viele Einwohner der Stadt sind der Meinung, dass keiner richtig „in Weimar war, wenn er der Sibylle nicht in die Augen geschaut hat.“ Neben vielen bekannten Porträts von Martin Luther wird noch die Darstellung der Caritas gezeigt. Sehenswert sind ebenfalls die vielen Propaganda-Flugblätter mit ihren teils deftigen und spöttischen Darstellungen. Sie sind ein schönes Beispiel für die große Vielfältigkeit des Malers Lucas Cranach, der übrigens der Trauzeuge Martin Luthers war, als dieser die ehemalige Nonne Katharina von Bora geheiratet hat.

Interessante Führungen

Selbstverständlich kann jeder selbst ein Besichtigungsprogramm für seinen Besuch in Weimar mit dem Schwerpunkt Lucas Cranach zusammenstellen. Wer aber mehr interessante Details über den Maler, sein umfangreiches Werk, seine Freundschaft zu Martin Luther und seine Zeit in Weimar erfahren möchte, sollte sich einer Führung anschließen. Ziele der Führungen sind die Stadtkirche St. Peter und Paul, der Jakobskirchhof, das Franziskanerkloster sowie der Lutherhof. Ferner zu sehen sind sowohl Porträts der verschiedenen Kurfürsten, die Lucas Cranach gemalt hat als auch die berühmte Luther-Bibel aus dem Jahre 1534. Das digitale Zeitalter macht es möglich, dass die Besucher interaktiv in dieser kostbaren Bibel blättern können.

Erholung im Apart Hotel

In ruhiger Stadtrandlage liegt das Apart Hotel Weimar. Das Hotel ist verkehrstechnisch gut zu erreichen und bietet seinen Gästen alles, was ein modernes Hotel auszeichnet. Die 40 Zimmer des Apart Hotels sind in hellen und freundlichen Farben gestaltet und mit allem Komfort ausgestattet. Jedes Zimmer hat ein Satelliten-TV, einen Schreibtisch und ein Bad mit Dusche, WC und Föhn. Zudem verfügen alle Zimmer des Apart Hotels über ein Telefon, mit dem die Gäste kostenlos ins deutsche Festnetz telefonieren können. Kostenlos ist auch die Nutzung des WLAN. Am Morgen steht ein reichhaltiges Frühstücksbüfett für die Gäste bereit, auf dem auch regionale Spezialitäten zu finden sind.

Redaktion
Letzte Artikel von Redaktion (Alle anzeigen)