„Die Räuber“ im Weimarer Sommertheater

Nicht nur Johann Wolfgang von Goethe war in Weimar zu Hause, auch Friedrich Schiller fühlte sich dort sehr wohl. Eines der bekanntesten Werke von Schiller hat am 17. Juni 2022, um 19:30 Uhr, im Deutschen Nationaltheater Weimar Premiere: „Die Räuber“. Bei seiner Uraufführung 1782in Mannheim sorgte das Stück für großes Aufsehen und für Aufruhr beim Publikum, heute wird es zu einem unvergesslichen Open-Air-Spektakel in Weimar.

Zwei ungleiche Brüder

„Mir ekelt vor diesem tintenklecksenden Säkulum“, schreit Karl Moor in seinem Zorn. Dabei ist er eigentlich bereit, wieder nach Hause zurückzukehren, den Vater um Verzeihung zu bitten und die schöne Amalie wiederzusehen, die auf ihn wartet. Da ist aber noch sein Bruder Franz, „die Kanaille“, der ungeliebte zweite Sohn der Familie Moor. Er möchte gerne den Platz an der Sonne einnehmen, der bisher Karl gehört hat. Er spinnt eine Intrige, an deren Ende der brave Karl zu einem Räuber und schließlich zu einem Mörder wird. Franz hingegen spielt dem Vater gegenüber den besorgten Sohn bis zum bitteren Ende.

Ein spannendes Stück

„Die Räuber“ ist die Geschichte einer Revolte, wobei Schiller sich in der Rolle des Karl Moor sah. Er wollte ebenfalls den starren, sozialen Hierarchien entkommen, schaffte es aber nicht. Das Stück ist voller Verwechslungen, die in eine Katastrophe führen, es gibt wilde Wortwechsel, aber auch den melancholischen Glanz einer romantischen, wenn auch unglücklichen Liebe. Schiller hat die Figuren mit sehr viel Sorgfalt gezeichnet. Da gibt es den Bösewicht Franz Moor, dann den echten Outlaw, sein Bruder Karl, den unglücklichen Vater Moor und die vergeblich wartende Amalie. Sie alle agieren in einem der wirkungsvollsten Stücke der deutschen Theaterliteratur.

Das Publikum war begeistert

Wenn „Die Räuber“ auf der Bühne am Weimarer e-Werk stehen, nehmen sie die Zuschauer mit in die böhmischen Wälder, wo sie den spannungsgeladenen Zweikampf der beiden ungleichen Brüder miterleben können. Nachdem das Stück 1782 uraufgeführt wurde, lagen sich die Zuschauer johlend, weinend und sogar schreiend in den Armen. Begeistert werden die Zuschauer bei der Uraufführung in Weimar 2022 sicher auch sein, denn das bekannte Stück von Schiller hat Jan Neumann inszeniert. Der Regisseur ist dem Publikum in Weimar bereits durch seine ungewöhnlichen Aufführungen bekannt und vertraut. So war Jan Neumann für seinen „Wilhelm Tell“, ebenfalls von Friedrich Schiller, für den renommierten deutschen Theaterpreis FAUST nominiert. Wer „Die Räuber“ sehen möchte, hat dazu übrigens bis zur letzten Vorstellung am 15. Juli 2022 Zeit.

Herzlich willkommen im Apart Hotel

Theaterfreunde werden sich im Apart Hotel in Weimar sicher sehr wohlfühlen. Das Hotel in ruhiger Stadtrandlage verfügt über 40 Zimmer, die in hellen, freundlichen Farben gehalten sind und den Gästen modernen Komfort bieten. So hat jedes der Zimmer ein Bad mit WC, Föhn und Dusche, es gibt ein Satelliten-TV, ein Telefon für kostenlose Gespräche ins deutsche Festnetz und eine ebenfalls kostenfreie Nutzung des WLAN. Am Morgen steht den Gästen des Apart Hotels ein reichhaltiges und abwechslungsreiches Büfett zur Verfügung, auch mit regionalen Köstlichkeiten. Trotz seiner ruhigen Lage ist das Apart Hotel verkehrstechnisch sehr gut angebunden. Die Gäste können mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit dem Auto schnell und problemlos in die Innenstadt von Weimar gelangen.

Redaktion
Letzte Artikel von Redaktion (Alle anzeigen)