Ein Spaziergang durch Weimar – die sehenswerte Altstadt

Weimar hat viele Sehenswürdigkeiten sowie ein vielseitiges und großartiges Kulturprogramm. Es muss aber nicht immer ein Besuch im Theater, im Konzert oder im Museum sein, ein Spaziergang durch Weimar ist ebenfalls eine sehr gute Idee. Besonders sehenswert ist die Altstadt von Weimar, denn dort können die Besucher auf den Spuren der großen Dichter wandeln, die einst in Weimar zu Hause waren. Schiller und Goethe, Liszt und Bach, aber auch der Maler Lucas Cranach und die Herzogin Anna Amalia haben die Altstadt geprägt.

Johann Wolfgang von Goethe und viel Theater

Ein Spaziergang durch die schöne Altstadt kann am Weimarer Atrium beginnen. Von dort aus geht es in die Friedrichstraße und weiter in die Friedensgasse. Dort steht die schöne Jakobskirche, die 1713 erbaut wurde. Sie diente als Garnisonskirche, später dann als Hofkirche und in der napoleonischen Zeit sogar als Lazarett. Die eigentliche Sehenswürdigkeit ist jedoch der Friedhof, der zur Jakobskirche gehört. Hier finden zwar schon seit 1840 keine Beerdigungen mehr statt, aber er ist immer noch einen Besuch wert. Dort befinden sich auch die Gräber von Goethes Ehefrau Christiane Vulpius und Lucas Cranach. Weiter geht es zum Goetheplatz mit dem Grandhotel, dem ehemaligen „Russischen Hof“, in dem schon Franz Liszt logierte. Von dort aus sind es nur ein paar Schritte zum Theaterplatz, auf dem Goethe und Schiller nebeneinander stehen. Direkt beim Denkmal ist das Nationaltheater zu finden, das 26 Jahre unter Goethes Leitung stand. 1919 wurde in diesem Theater die Weimarer Republik gegründet.

Die Dichter und ein schönes Palais

Wer am Theaterplatz in die Schillerstraße einbiegt, kann das wunderschöne Wittumspalais nicht verfehlen. 33 Jahre lebte die Herzogin Anna Amalia als Witwe dort und Künstler sowie bedeutende Wissenschaftler, Musiker und Dichter waren dort gerne zu Gast. In der heutigen Schillerstraße steht das 1777 erbaute Wohnhaus des Dichters, was er 1802, also drei Jahre vor seinem Tod gekauft hat. In diesem Haus entstand übrigens das Drama „Wilhelm Tell“. Wer nach rechts in Richtung Frauenplan einbiegt, steht vor dem wohl bekanntesten Haus der Stadt: dem Goethehaus. Das Haus wurde dem Dichter 1794 von Herzog Carl-August geschenkt und dort wohnte er, wenn er nicht im Gartenhaus residierte. 1886, nach dem Tod seines letzten Enkels, entstand im Wohnhaus das Goethemuseum. Nicht weit entfernt ist das Gartenhaus zu finden, wo Johann Wolfgang von Goethe seine schönsten Naturgedichte wie den „Erlkönig“ schrieb.

Perfekt für Weimar Besucher – das Apart Hotel

Wer einen Besuch in Weimar plant, findet im Apart Hotel genau die richtige Unterkunft. Das moderne Hotel, das bedingt durch die Corona-Krise voraussichtlich erst im Dezember 2020 wieder seine Türen für Besucher öffnet, hat 40 Zimmer, die keinen Komfort vermissen lassen. Die Gäste wohnen in gemütlichen Zimmern, die mit viel Geschmack und Liebe zum Detail gestaltet wurden. So hat jedes Zimmer ein Satelliten-TV, einen Schreibtisch, einen kostenlosen WLAN-Anschluss und ein Telefon für kostenfreie Gespräche ins deutsche Festnetz. Zudem gehört zu jedem Zimmer im Apart Hotel ein modernes Badezimmer mit Dusche, WC und Föhn. Am Morgen können sich die Gäste an einem reichhaltigen Frühstücksbüfett für einen schönen Ferientag in Weimar stärken.