Ludwig von Gleichen-Rußwurm – Impressionen in Weimar

Wie sah sie aus, die Welt in Europa am Ende des 19. Jahrhunderts? Ludwig von Gleichen-Rußwurm betrachtete die Welt aus der Sicht eines Gärtners oder Landwirts. Die technischen Umbrüche bestimmten den Alltag der Menschen, der Impressionist von Gleichen-Rußwurm hingegen sah nur die Natur und die Menschen, die sich mit ihr im Einklang befanden. Landschaften im Licht heißt die bemerkenswerte Ausstellung im Schiller-Museum in Weimar.

Ein Maler wird wiederentdeckt

Wer an Impressionisten in der Malerei denkt, wird sehr wahrscheinlich an die großen Franzosen wie Claude Monet, Edgar Degas oder Pierre Renoir denken. Dabei gab es auch in Deutschland viele Impressionisten, die sich damals einen guten Namen gemacht haben und heute wiederentdeckt werden. Ludwig von Gleichen-Rußwurm gehört zu diesen Malern, die den Impressionismus nach Deutschland gebracht haben. Ludwig von Gleichen-Rußwurm studierte ab 1869 an der Kunstschule in Weimar als Schüler von Theodor Hagens. Schon sehr früh entdeckte von Gleichen-Rußwurm die aus Frankreich kommende realistische Freilichtmalerei für sich.

Die Natur steht im Mittelpunkt

Um 1890 reiste Ludwig von Gleichen-Rußwurm nach Barbizon und hatte dort die ersten Kontakte mit den Bildern von Claude Monet. Wieder zurück in Weimar gründete der junge Maler zusammen mit Christian Rohlfs die Weimarer Malschule und zusammen mit ihren Schülern setzen sie sich intensiv mit dem Impressionismus auseinander. Die Natur in den Mittelpunkt der Bilder zu stellen, war das Ziel, denn die großen französischen Maler haben den Betrachtern ebenfalls einen unmittelbaren Eindruck der Natur gezeigt. Die hellen und zum Teil strahlenden Bilder, die so viel Spontanität ausdrücken, setzen vor allem auf eindrucksvolle Licht- und Schatteneffekte. Sie sind es, die auch die Werke von Ludwig von Gleichen-Rußwurm auszeichnen.

Der Garten ist das Thema

Die Ausstellung im Schiller-Museum von Weimar, die noch bis zum 16. Januar 2022 ist, beschäftigt sich inhaltlich mit dem stets präsenten Thema Garten und Natur in Thüringen. Ludwig von Gleichen-Rußwurm erzählt in seinen Bildern von der sommerlichen Garten- und Agrarlandschaft in Europa am Ende des 19. Jahrhunderts. In all seinen Bildern wird deutlich, dass Ludwig von Gleichen-Rußwurm stets ein Grenzgänger geblieben ist. Er war der Vertreter eines alten bekannten Adelsgeschlechts und zugleich der Enkel Friedrich Schillers. Ludwig von Gleichen-Rußwurm bewegte sich zwischen den unterschiedlichen Zeiten und Kulturen, und genau das macht die große Vielfalt in seinen Bildern, Aquarellen, Grafiken und Pastellmalereien aus. Die Natur ist Kunst und die Kunst sollte auch immer ein Teil der Natur sein.

Herzlich willkommen im Apart Hotel!

Alle, die die Ausstellung mit den Werken von Ludwig von Gleichen-Rußwurm sehen möchten, finden im Apart Hotel Weimar eine erstklassige Adresse für die Übernachtung. Das Apart Hotel liegt ruhig am Rand der Stadt Weimar, ist aber mit dem Auto und mit öffentlichen Verkehrsmitteln schnell zu erreichen. Die Gäste wohnen in behaglichen und stilvoll gestalteten Zimmern, die keinen Komfort vermissen lassen. Zu jedem der 40 Einzel-, Doppel- und Dreibettzimmer gehört natürlich ein modernes Bad mit Dusche, Föhn und WC. Jedes Zimmer hat ein Satelliten-TV sowie ein Telefon für kostenlose Gespräche ins deutsche Festnetz, den WLAN-Anschluss können die Gäste ebenfalls kostenfrei nutzen. Am Morgen wartet im Apart Hotel ein reichhaltiges Frühstücksbüfett auf die Gäste.

Redaktion
Latest posts by Redaktion (see all)